Forschung und Lehre

Die Forschung steht nie still und bringt uns laufend neue Erkenntnisse. Durch eigene Wissen­schafts­projekte und eine enge Kooperation mit unterschied­lichen Univer­sitäten bleiben wir stets auf dem neuesten Stand und lassen aktuelle wissen­schaftliche Erkenntnisse in unsere Beratung mit einfließen.  

Aktuell forscht Friederike Teetzen an der Universität Hamburg zum Thema “organi­sa­tionales Gesund­heitsklima als nötige Rahmen­be­dingung für gesund­heits­för­derliche Führung”.

Wissen­schaft­lichen Publika­tionen und Buchbeiträge:

Teetzen, F., Bürkner, P.-C., Gregersen, S., & Vincent-Höper, S. (2022). The Mediating Effects of Work Charac­te­ristics on the Relati­onship between Transfor­ma­tional Leadership and Employee Well-Being: A Meta-Analytic Investi­gation. Interna­tional Journal of Environ­mental Research and Public Health, 19(5), 3133. https://doi.org/10.3390/ijerph19053133

Stein, M., Schümann, M., Teetzen, F., Gregersen, S., Begemann, V., & Vincent-Höper, S. (2021). Supportive leadership training effects on employee social and hedonic well-being: A cluster randomized controlled trial. Journal of Occupa­tional Health Psychology, 26(6), 599–612. https://doi.org/10.1037/ocp0000300

Vincent-Höper, S., Teetzen, F., Gregersen, S., & Nienhaus, A. (2017). Leadership and employee well-being. In Research handbook on work and well-being (S. 269– 292). Edward Elgar.
Teetzen, F., Vincent-Höper, S., Gregersen, S., Bürkner, P., Holling, H. (2016). Leader-Member- Exchange and employee well-being: A meta-analysis. Angenommen  beim 76th Annual Meeting of the Academy of Management.

Teetzen, F., Vincent, S. & Janneck, M. (2011). Workaho­lismus - der Zwang hart zu arbeiten: Validierung einer deutsch­spra­chigen Version der Dutch Workaholism Scale.

Angenommener Beitrag bei der 7. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organi­sations- und Wirtschafts­psy­chologie der Deutschen Gesell­schaft für Psychologie, Rostock.

Kipka, A., Teetzen, F. & Vincent, S. (2011). Der Zusammenhang zwischen Transfor­ma­tionaler Führung und Wohlbe­finden: eine geschlechts­spe­zi­fische Betrachtung des moderie­renden Effekts von beruflicher Selbst­wirk­sam­keits­er­wartung.

Angenommener Beitrag bei der 7. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organi­sations- und Wirtschafts­psy­chologie der Deutschen Gesell­schaft für Psychologie, Rostock.